gratis e-Magazin abonnieren

Mit Know-how und Kompetenz die Karriere fest im Griff!

Jetzt abonnieren

Personalcontrolling – Instrumente im Überblick

Das Personalcontrolling, das erst seit den 80er Jahren bekannt geworden ist, bildet als relativ junges Funktionscontrolling eine Schnittstelle zwischen dem Controlling und dem Personalmanagement. Ursprünglich lag das Anwendungsspektrum des Controllings primär in den betrieblichen Funktionsbereichen, die durch quantitative Grössen gekennzeichnet waren.

Im Hinblick auf die

  • Wertschöpfungsorientierung der Unternehmen,
  • die Erkenntnis, dass die wirtschaftliche Ausrichtung der Personalwirtschaft instrumentell fundiert werden muss,
  • die zunehmende Bedeutung strategischer und qualitativer Faktoren und
  • den zunehmenden Rechtfertigungsdruck der hohen Personalkosten seitens der Personalverantwortlichen,

muss sich nun auch der Personalbereich, der eher durch qualitative statt durch quantitative Erfolgsmassstäbe gekennzeichnet ist, einer ökonomischen Steuerung zugänglich gestalten.
Keinesfalls soll aber lediglich eine Übertragung des Controllingbegriffs auf den Personalbereich stattfinden. Die Herausforderung des Personalcontrollings besteht darin, die qualitativen Charakteristika des Personalbereichs explizit zu berücksichtigen. Als konzeptioneller Rahmen bietet sich dafür das Controlling an.
Das Personalcontrolling kann nur dann zu einer leistungsfähigen Funktion ausgebaut werden, wenn es in seiner Grundkonzeption der Gestaltung des Unternehmenscontrolling und der anderen bereichsbezogenen Controlling-Funktionen entspricht. So kann es im Hinblick auf seine Koordinationsfunktion die Verbindung zu den anderen Controllingbereichen sicherstellen. Diese eigenständigen Problembereiche an den Schnittstellen zwischen dem Personalbereich und anderen Unternehmenseinheiten, werden bisher von keiner anderen Funktion vollständig abgedeckt, was ein Motiv für die Existenz des Personalcontrollings darstellt.
Ein weiteres Argument für die Notwendigkeit eines Personalcontrollings liegt in der bereits angesprochenen Ausrichtung der Personalarbeit am Wertschöpfungsgedanken. So gilt es im Hinblick auf den Unternehmenserfolg die Personalarbeit transparent zu gestalten, um den Beitrag der Mitarbeiter zum Unternehmenserfolg erfassen und beurteilen zu können, sowie die Effizienz personalwirtschaftlicher Abläufe und die Effektivität des Unternehmens zu steigern.

Personalcontrolling
Word-Dokument
3 Seiten, 267 KB

Übersicht: Instrumente des Personalcontrollings

In der Literatur gibt es eine Vielzahl von Instrumenten für das Personalcontrolling, die einzeln oder kombiniert angewandt werden können. In dieser Übersicht finden Sie Erklärungen, Informationen und Tipps zu: Balanced Scorecard und Benchmarking.

Jetzt gratis
100% Geprüfte Qualität
Gratis-Download: Übersicht: Instrumente des Personalcontrollings

Sie sind der 80. Downloader dieser Arbeitshilfe

Diese Arbeitshilfe im Wert von CHF 10.- wird gesponsert von WEKA Business Media AG WEKA Business Media AG
Diese kostenlosen Arbeitshilfen könnten Sie ebenfalls interessieren:
Übersicht: Operatives Marketing-Controlling
Operatives Marketing-Controlling: Gratis Übersicht für Planung und Gestaltung.
Übersicht: strategisches Marketing-Controlling
Strategisches Marketing-Controlling: Instrumente im Überblick.
Fachartikel: Risikocontrolling
Risikocontrolling in KMU: Fachartikel zum Download.
Übersicht: Logistik-Controlling Kennzahlen
Logistik-Controlling Kennzahlen: Gratis Übersicht zum Download.
Fachartikel: Green Controlling
Green Controlling: Fachartikel zum kostenlosen Download.

Suchbegriffe: Personalmanagement, Controlling