gratis e-Magazin abonnieren

Mit Know-how und Kompetenz die Karriere fest im Griff!

Jetzt abonnieren

Instandhaltungs-FMEA (Fehlermöglichkeits- und -einflussanalyse)

Die FMEA (Fehlermöglichkeits- und -einflussanalyse) verfolgt das Ziel, Fehler an Produkten, Maschinen und Prozessen zu erkennen, mögliche Folgen abzusehen und Vorbeugungsmassnahmen festzulegen. Hierbei gilt generell: Je später ein Fehler entdeckt wird, desto teurer ist die Beseitigung und desto höher sind die bis dahin entstandenen Fehlerkosten. Entsprechend kann die FMEA als Präventivinstrument verstanden werden, das zur Anwendung kommen sollte, um Fehler gar nicht erst entstehen zu lassen.

Um Fehlerrisiken in der Instandhaltung zu identifizieren und geeignete Massnahmen zur Fehlerverhütung in die Wege zu leiten, leistet nachstehende Vorlage wertvolle Dienste und sollte daher zeilenweise ausgefüllt werden.

Vorlage Instandhaltungs-FMEA

Die abgebildete Instandhaltungs-FMEA steht Ihnen zum kostenlosen Download zur Verfügung.

Im Folgenden werden die einzelnen Spalten der FMEA erklärt:

1. Spalte: Funktion des Bauteils

Welche Funktion hat das Bauteil?

2. Spalte: Mögliche Fehler

Von welchen Fehlern kann das Bauteil betroffen sein?

3. Spalte: Fehlerfolgen

Was passiert, wenn der Fehler auftritt?

4. Spalte: Bedeutung der Fehlerfolgen (B)

Welche Konsequenz zieht der Fehler nach sich?

5. Spalte: Auftretenswahrscheinlichkeit (A)

Wie wahrscheinlich ist es, dass sich das Tor nicht mehr schliessen lässt?

Je wahrscheinlicher der Fehler ist, desto höher der eingetragene Wert (1–10).

6. Spalte: Verhütungsmassnahmen

Mit welchen Massnahmen soll der Fehler vermieden werden?

7. Spalte: Entdeckungswahrscheinlichkeit (E)

Wie wahrscheinlich ist es, dass der Fehler entdeckt wird?

Je unwahrscheinlicher die Entdeckung ist, desto höher der eingetragene Wert (1–10).

8. Spalte: Risikoprioritätszahl

Wie bedeutsam ist der Fehler? Die Bedeutsamkeit des Fehlers ergibt sich über die Berechnung der Risikoprioritätszahl und erfolgt mittels der Gleichung: RPZ = A x B x E

Im Fall eines völlig geringen Risikos ergibt sich eine Risikoprioritätszahl von RPZ = 1 x 1 x 1 = 1. Im Falle eines äusserst unüberschaubaren Risikos beträgt die Risikoprioritätszahl RZP = 10 x 10 x 10 = 1.000.

9. Spalte: Verbesserungsmassnahmen

Welche Massnahmen lassen sich einleiten, um die Risikoprioritätszahl zu senken?

10. Spalte: Verantwortlich

Wer kümmert sich um die Umsetzung und Überwachung der Verbesserungsmassnahmen?

11. Spalte: Termin

Wann erfolgt die Umsetzung der beschlossenen Massnahme?

Instandhaltungs FMEA
ZIP-Archiv
1 Seite, 50.29 KB

Vorlage: Instandhaltungs-FMEA

Bei der Instandhaltungs-FMEA handelt es sich um ein Instrument der Problemidentifikation, das sich einer strengen und umfassenden Analytik bedient. Während bei den anderen Verfahren zunächst Fehler passieren müssen, um diese zu erfassen und auszuwerten, orientiert sich die FMEA an der Vermeidung möglicher Fehler und gibt über die Risikoprioritätszahl eine klare Orientierung über den individuellen Handlungsbedarf Ihrer Abteilung.

Jetzt gratis
100% Geprüfte Qualität
Gratis-Download: Vorlage: Instandhaltungs-FMEA

Sie sind der 35. Downloader dieser Arbeitshilfe

Diese Arbeitshilfe wird gesponsert von WEKA Business Media AG WEKA Business Media AG
Diese kostenlosen Arbeitshilfen könnten Sie ebenfalls interessieren:
Rechner: Instandhaltungskostenquote
Instandhaltungskostenquote berechnen: Excel-Rechner zum Download.
Rechner: Instandhaltungsintensität
Instandhaltungsintensität berechnen: Excel-Rechner zum Download.
Rechner: Instandhaltungswirtschaftlichkeitsgrad
Instandhaltungswirtschaftlichkeitsgrad: Excel-Rechner zum Download.
Rechner: kategorisierte Instandhaltungsrate
Kategorisierte Instandhaltungsrate berechnen: Rechner zum Download.
Rechner: Instandhaltungsfremdleistungsanteil
Instandhaltungsfremdleistungsanteil: Excel-Rechner zum Download.

Suchbegriffe: Vorlagen gratis, Problemlösungstechniken