gratis e-Magazin abonnieren

Mit Know-how und Kompetenz die Karriere fest im Griff!

Jetzt abonnieren

Rechner Bonusverteilung

Prämienlohnsysteme haben Hochkonjunktur. Es gibt kaum eine Firma, welche nicht die Lohnbezüge der Mitarbeitenden flexibilisiert und noch stärker auf die Leistung ausrichtet. Dabei werden Leistungs- und Erfolgsprämien meist als Jahresendprämien bezahlt.

Variable Vergütungen werden - insbesondere auf der Managementebene - häufig an das Erreichen von Umsatz- oder Ergebniszielen gebunden. Messgrössen sind dabei der Bereichsumsatz, der Abteilungsertrag (Einnahmen minus Kosten), der Ebit (Earnings before Interest and Tax, Gewinn vor Zinsen und Steuern) etc., meist im Vergleich mit dem Budget oder mit dem Vorjahresergebnis.

Praxis-Tipp: Binden Sie Prämien oder Boni an klare Voraussetzungen: Sowohl Bezugsberechtigung wie Kriterien zur Berechnung müssen klar sein. Der Grund ist ein ganz einfacher: Sie wollen damit das Erreichen der Bereichs- und Geschäftsziele unterstützen. Dies ist jedoch nur möglich, wenn dieser Zusammenhang für die Mitarbeitenden ausreichend klar ist.

Rechtlicher Anspruch auf Prämien und Bonus

Die Begriffe «Bonus» und «Prämie» sind im Obligationenrecht nicht definiert. Aus rechtlicher Sicht ist zu prüfen, ob es sich bei einem Bonus oder einer Prämie um eine «Gratifikation» (Art. 322d OR) oder um einen 13. Monatslohn oder einen andern Bestandteil des Lohnes (Art. 322 OR) handelt.

Die Bezeichnung eines Lohnbestandteils als Bonus ist in rechtlicher Hinsicht unbedeutend. Wird im Arbeitsvertrag festgelegt, dass zusätzlich zum Monatslohn am Jahresende ein Bonus in der Höhe eines weiteren Monatslohnes ausgerichtet wird, so handelt es sich um einen vertraglichen Lohnbestandteil, für welchen alle Bestimmungen des 13. Monatslohns gelten.

Praxis-Tipp: Vorsicht ist bei der Formulierung des Anspruchs auf einen Bonus im Anstellungsvertrag geboten. Soll der Bonus bei einem gekündigten Arbeitsverhältnis verweigert werden können, so empfiehlt es sich einerseits, dies in den Vertrag aufzunehmen. Andererseits sind die Regel für den Bonus offen zu gestalten: der Bonus muss sowohl grundsätzlich wie betreffend der Höhe im freien Ermessen der Geschäftsleitung liegen. Vertragliche Einschränkungen dieses Ermessens können eben dazu führen, dass der Bonus bei einem Austritt trotzdem geschuldet ist.

Neben der Formulierung im Arbeitsvertrag spielt jedoch auch die tatsächliche Praxis eine Rolle. Wie bei der regelmässig bezahlten Gratifikation gilt auch bei einem Bonus: Wird dieser über 3 oder mehr Jahre bedingungslos und in gleicher Höhe bezahlt, wird dieser zum vertraglichen Lohnbestandteil. Daran ändert auch die mögliche Tatsache nichts, dass im Arbeitsvertrag wohl Bedingungen festgelegt sind und die Möglichkeit vorgesehen ist, den Bonus in unterschiedlicher Höhe auszubezahlen. Dem muss auch nachgelebt werden, damit der Bonus tatsächlich eine frei bestimmbare Gratifikation bleibt.

So funktioniert der Excel-Rechner Bonusverteilung

Moderne Entlöhnungskonzepte zeichnen sich durch einen variablen Lohnanteil aus. Mit dem vorliegenden Excel-Rechner können Sie eine Geldsumme nach bestimmten Kriterien auf einzelne (Kader-)Stellen verteilen.

Gewichten Sie zunächst die Funktionsstufen in der Tabelle «Funktionsbewertungsstufen». Am rechten Tabellenrand erscheint darauf die minimale bzw. maximale Punktzahl, die eine Person erreichen kann.

In der Tabelle «Gewichtungsfaktor» wird die Bandbreite der möglichen Punktesummen aus der Tabelle «Funktionsbewertungsstufen» linear auf 16 «Klassen» verteilt; Sie können nun für jede Klasse einen Gewichtungsfaktor für die Bonusberechnung definieren. Es empfiehlt sich, für die unteren «Klassen» den Gewichtungsfaktor «0» einzusetzen; Personen mit dem Faktor 0 erhalten keinen Bonus.

In der Tabelle «Bonusverteilung» setzen Sie zunächst die globale Bonussumme ein. Über den Schalter «Bewertung Funktionsträger» können Sie nun die einzelnen (Kader-)Mitarbeitenden erfassen, deren Ausbildungs-, Verantwortungsgrad etc. sowie den Zielerreichungsgrad bestimmen. Die Resultate erscheinen in der Tabelle «Bonusverteilung» und generieren automatisch die proportionale Verteilung der Bonussumme auf die einzelnen Funktionsträger.

Bonusverteilung
Excel-Dokument
1 Seite, 394 KB

Rechner: Bonusverteilung

Profitieren Sie von diesem kostenlosen Excel-Rechner für Ihre Bonusverteilung und sparen Sie wertvolle Zeit!

Jetzt gratis
100% Geprüfte Qualität
Gratis-Download: Rechner: Bonusverteilung

Sie sind der 83. Downloader dieser Arbeitshilfe

Diese Arbeitshilfe im Wert von CHF 20.- wird gesponsert von WEKA Business Media AG WEKA Business Media AG
Diese kostenlosen Arbeitshilfen könnten Sie ebenfalls interessieren:
Checkliste: Jahresabschlussarbeiten Lohnbuchhaltung
Jahresabschlussarbeiten Lohnbuchhaltung: Checkliste zum Download.
Rechner: Lohnfortzahlung Rechner
Rechner Lohnfortzahlung
Rechner: Monatslohn aus Stundenlohn berechnen
Monatslohn aus Stundenlohn berechnen: Rechner in Excel.
Checkliste: Kontrolle der Lohnabrechnung
Kontrolle der Lohnabrechnung: Checkliste zum Download.
Rechner: Berechnung der Spesen
Berechnung der Spesen: Excel-Vorlage zum Download.

Suchbegriffe: Arbeitsrecht Schweiz, Personalmanagement, Lohn Schweiz, gratis Rechner