gratis e-Magazin abonnieren

Mit Know-how und Kompetenz die Karriere fest im Griff!

Jetzt abonnieren

Personas in der Produktentwicklung - so kommen Sie zu marktgerechten Marktleistungen

Personas sind fiktive Personen, welche kreiert werden, um die verschiedenen Benutzertypen zu repräsentieren, die ein Produkt benutzen oder eine Website besuchen. Sie werden aus der Grundgesamtheit der demografischen Zielgruppe herausgesucht und dienen dazu, die Kundensicht (Wünsche, Bedürfnisse, Einschränkungen) bei der Produktentwicklung einzunehmen.

Man benutzt Personas, um Entscheidungen in der Produktgestaltung, zum Beispiel bezüglich Zusatzfunktionalitäten, Interaktionen und visuellem Erscheinungsbild, begründet herbeiführen zu können.

Wann sind Personas sinnvoll

Für jedes Produkt gibt es im Normalfall eine sehr grosse Zahl von Nutzern. Man kann bei einer grossen Zahl von Nutzern so genannte Cluster bilden und diese in verschiedene Nutzergruppen unterteilen. Die Vielzahl von Nutzeransprüchen und Bedürfnissen bleibt aber die gleiche. Deshalb ist es notwendig, diese Vielzahl so lange zu reduzieren, bis bei der Produktentwicklung definiert ist für wen, wann und für welches Bedürfnis ein Produkt entstehen soll. Diese Reduktion ermöglicht eine Fokussierung auf die wesentlichen Aspekte und eine Produktentwicklung auf klar definierte Nutzergruppen. Genau dort setzen Personas an. Die Zielgruppen sollen nicht nur beschrieben werden, sondern jede einzelne Person der Zielgruppe soll erkannt werden. Diese Vorgehensweise ist effizient und erfolgsversprechend.

Somit ist der Einsatz von Personas überall dort sinnvoll, wo eine Marktleistung neu entwickelt oder angepasst wird, sei dies ein neues Produkt, eine neue Website oder eine neue Dienstleistung.

Oft wissen nämlich bei der Produktentwicklung oder Produktoptimierung die Fachleute in den verschiedenen Abteilungen nicht, auf welche Anwender oder Nutzergruppen sie sich beziehen sollen. Dem Unternehmen fehlen die klaren Vorstellungen und einheitlichen Definitionen der komplexen Zielgruppen. Doch gerade die konkreten Kenntnisse der Benutzer, für die man schliesslich ein Produkt entwickelt, sind von zentraler Bedeutung für den Erfolg eines Produkts. Es genügt nicht, wenn nur einige Verantwortliche glauben, die Kunden bestens zu kennen. Denn es ist wichtig, dass alle beteiligten Produktentwickler verstanden haben, für wen das Produkt bestimmt ist.

In diesem Fachartikel finden Sie zahlreiche Inputs zu diesen Aspekten:

  • Wie kommt man zu Personas
  • Wie viele Personas sind nötig
  • Wer ist an der Entwicklung von Personas beteiligt?
  • Personas in der Praxis
  • Nutzen von Personas
  • Auf was Sie bei der Erstellung von Personas achten müssen
  • Theoretischer Hintergrund von Personas
  • Links zu Personas
Personas in der Produktentwicklung
PDF-Dokument
3 Seiten, 305.51 KB

Fachartikel: Personas in der Produktentwicklung

Profitieren Sie jetzt von diesem kostenlosen Fachartikel für Ihre Produktentwicklung!

Jetzt gratis
100% Geprüfte Qualität
Gratis-Download: Fachartikel: Personas in der Produktentwicklung
Diese Arbeitshilfe wird gesponsert von WEKA Business Media AG WEKA Business Media AG
Diese kostenlosen Arbeitshilfen könnten Sie ebenfalls interessieren:
Fachartikel: Performance Management in Marketing und Vertrieb
Performance Management in Marketing und Vertrieb.
Praxistipp: Geiz ist nicht mehr geil
Geiz ist nicht mehr geil: Denkanstösse für Ihr Marketing.
Checkliste: Werbeschreiben formulieren
Werbeschreiben formulieren: Checkliste zum kostenlosen Download.
Checkliste: Marketing in Krisenzeiten
Marketing in Krisenzeiten: Checkliste mit Tipps zum Download.
Rechner: Kennzahlen Aufträge und Angebote
Kennzahlen Aufträge und Angebote: Excel-Vorlage zum Download.

Suchbegriffe: Marketingstrategie