gratis e-Magazin abonnieren

Mit Know-how und Kompetenz die Karriere fest im Griff!

Jetzt abonnieren

Vorbereitung eines Grundstückkaufvertrages

Ein Grundstückkaufvertrag muss sorgfältig und unter Einbezug aller wesentlichen Punkte formuliert werden. Hinweise, auf was Sie bei der Formulierung achten sollten und welche Regelungspunkte Sie auf keinen Fall vergessen sollten, entnehmen Sie dieser Checkliste.

Unter Grundstückkauf versteht man den Kauf eines im Grundbuch eingetragenen Grundstückes. Neben den allgemeinen Bestimmungen über den Fahrniskauf kennt das Gesetz Spezialbestimmungen über den Grundstückkauf. Das Gesetz schreibt vor, dass Kaufverträge, die ein Grundstück zum Gegenstand haben, zu ihrer Gültigkeit der öffentlichen Beurkundung bedürfen. Dies gilt also für Vorverträge sowie Verträge, die ein Vorkaufs-, Kaufs- oder Rückkaufsrecht an einem Grundstück begründen, es sei denn, es liege ein Vorkaufsvertrag vor, welcher den Kaufpreis nicht zum Voraus bestimmt. Damit bedarf es zur Übertragung von Grundstücken regelmässig der Mitwirkung einer Urkundsperson, in manchen Kantonen Notar genannt.

Der Grundstückkauf als Spezialform des Kaufvertrages ist in Art. 216 ff. OR eigens geregelt. Im Übrigen gelten gemäss Art. 221 OR die allgemeinen Bestimmungen über den Fahrniskauf (Art. 187 ff. OR).

Einige Beispiele der Rechtsprechung zum Grundstückkauf:

  • Die Frage im Zusammenhang mit dem Umfang des Formzwanges von formbedürftigen Rechtsgeschäften scheint von ständiger Aktualität zu sein, und zwar sowohl in der Rechtsprechung (BGE 113 II 402, 116 II 291, 117 II 259, 118 II 32, 119 II 235) wie auch für die Lehre. Die gestellte Frage ist im schweizerischen Recht insbesondere aus dem Grunde von besonderer Bedeutung, weil eine ungenügende Form grundsätzlich zu einer starren, von Amtes wegen zu berücksichtigenden Nichtigkeit des Rechtsgeschäftes führt.
  • In BGE 68 II 236 ging es um die Nebenabrede im Rahmen eines als solchen nicht angefochtenen Grundstückkaufvertrages betreffend die Überbauung von angrenzenden Parzellen. Nach Auffassung des Bundesgerichts hätte die entsprechende Zusicherung der Verkäuferschaft öffentlich beurkundet werden müssen; deren Berufung auf Formmangel ist nicht rechtsmissbräuchlich.
  • Nach Art. 200 OR und gestützt auf die vereinbarte Aufhebung jeglicher Gewährleistungspflicht ist der Veräusserer von der Haftung für Mängel befreit, mit denen vernunftgemäss gerechnet werden muss. Unerheblich ist dabei, ob die Mängel vom Veräusserer selber verursacht wurden. Vgl. BGE 107 II 161.
Grundstückkaufvertrag
PDF-Dokument
2 Seiten, 54.17 KB

Checkliste: Vorbereitung eines Grundstückkaufvertrages

Profitieren Sie von dieser Checkliste und vermeiden Sie teure und ärgerliche Risiken!

Jetzt gratis
100% Geprüfte Qualität
Gratis-Download: Checkliste: Vorbereitung eines Grundstückkaufvertrages
Diese Arbeitshilfe im Wert von CHF 10.- wird gesponsert von WEKA Business Media AG WEKA Business Media AG
Diese kostenlosen Arbeitshilfen könnten Sie ebenfalls interessieren:
Checkliste: Grunddienstbarkeitsvertrag
Grunddienstbarkeitsvertrag: Checkliste zum Download.
Checkliste: Internet-Einkaufspoolvertrag
Internet-Einkaufspoolvertrag: Kostenlose Checkliste zum Download.
Checkliste: Gastaufnahmevertrag
Gastaufnahmevertrag: Checkliste zum Download.
Checkliste: Bürgschaftsvertrag
Bürgschaftsvertrag: Kostenlose Checkliste zum Download.
Checkliste: Aktienkaufvertrag
Aktienkaufvertrag: Checkliste zum Download.

Suchbegriffe: Vertragsgestaltung, Vertrag in der Schweiz erstellen