gratis e-Magazin abonnieren

Mit Know-how und Kompetenz die Karriere fest im Griff!

Jetzt abonnieren

Sozialversicherungen in der Schweiz – Fragen und Antworten

Welche Rolle spielt die ALV, wenn ein Arbeitsloser den früheren Arbeitgeber einklagt? Wie lange ist ein Arbeitnehmer versichert, der nach Kündigung und Austritt keine neue Stelle antritt? Wie funktioniert das Finanzierungsverfahren in einer Personalvorsorgeeinrichtung? In dieser kostenlosen Übersicht finden Sie die Antworten!

Praxistipp: Diese Übersicht stammt aus der Online-Datenbank «SozialversicherungsPraxis». Testen Sie SozialversicherungPraxis jetzt!

Wie lange bleiben Selbständigerwerbende versichert?

Analog wie bei unbezahltem Urlaub für max. 6 Monate. In dieser Zeit ist eine umfassende Versicherungsberatung durch eine ausgewiesene Fachperson ratsam, damit die Zukunft der Selbständigkeit nach Möglichkeit gesichert werden kann. Wichtig zu beachten ist dabei, dass für Selbständigerwerbende keine Arbeitslosenversicherung abgeschlossen werden kann. In diesem Zusammenhang bleibt empfehlenswert, sich über die Gründung einer AG oder GmbH und mittels Kombination der Stellung einer arbeitnehmenden und arbeitgebenden Person den Versicherungsschutz erneut abzudecken.

Wie lange bleibt jemand versichert, der aufgrund von Heirat oder Schwangerschaft die Arbeit aufgibt?

Analog wie bei unbezahltem Urlaub für max. 6 Monate. In dieser Zeit ist eine umfassende Versicherungsberatung durch eine ausgewiesene Fachperson sehr ratsam, damit die Zukunft der Familie, wenigstens versicherungstechnisch mit dem Partner koordiniert und eine optimale Absicherung erreicht werden kann.

Welche Schwierigkeiten ergeben sich bei der ALV, wenn zuvor in der eigenen GmbH oder AG gearbeitet worden ist?

Bei dieser Konstellation muss die Rechtsprechung des Eidgenössischen Versicherungsgerichts zur so genannten Umgehung der Bestimmungen über die Kurzarbeitsentschädigung beachtet werden.

Es gilt folgender Grundsatz: «Das Verhalten einer versicherten Person (...), die sich selber kündigt, ihre arbeitgeberähnliche Stellung im Betrieb beibehält, in der Folge Arbeitslosenentschädigung geltend macht, um damit die Zeiten schlechten Geschäftsganges zu überbrücken und um später erneut als Arbeitnehmender in «ihrer» fortbestehenden AG oder GmbH tätig zu sein, ist rechtsmissbräuchlich und erfüllt den Tatbestand der Umgehung der Regelung über die Kurzarbeitsentschädigung, welche bestimmte Personengruppen vom Anspruch auf Entschädigung ausnimmt.»

Solange die arbeitgeberähnliche Stellung nicht definitiv aufgegeben wird (mittels Austritt aus der Unternehmung, Liquidation oder Löschung derselben), kann kein Anspruch auf Arbeitslosenentschädigung gutgeheissen werden, selbst dann nicht, wenn die versicherte Person Stellen sucht und auch in subjektiver Hinsicht bereit ist, eine unselbständige Arbeit anzunehmen. Die Aufnahme einer anderweitigen Arbeit hindert nämlich nicht daran, diese Arbeit jederzeit zu kündigen und in die noch bestehende eigene Unternehmung zurückzukehren. Die Arbeitslosigkeit einer versicherten Person in der geschilderten Situation kann durch diese nach eigenem Belieben verlängert oder beendet werden. Zudem kann vor dem Hintergrund der Missbrauchsbekämpfung nicht verhindert werden, dass die Arbeiten in der eigenen Unternehmung weitergeführt werden. Nicht von einer Gesetzesumgehung wird in denjenigen Fällen gesprochen, wenn ein Unternehmen zwar weiterbesteht, der Arbeitnehmende jedoch mit der Kündigung endgültig auch jene Eigenschaften verliert, deretwegen ein Anspruch auf Kurzarbeitsentschädigung ausgeschlossen wäre.

Alle weiteren Antworten auf die folgenden Fragen finden Sie in dieser kostenlosen Übersicht:

  • Welche Rolle spielt die ALV, wenn ein Arbeitsloser den früheren Arbeitgeber einklagt?
  • Wie lange ist ein Arbeitnehmer versichert, der nach Kündigung und Austritt keine neue Stelle antritt?
  • Bleibt eine arbeitslose Person weiterhin UVG-versichert?
  • Wie funktioniert das Finanzierungsverfahren in einer Personalvorsorgeeinrichtung?
  • Wer legt nach welchen Kriterien die Grenzbeträge fest?
  • Welche Auswirkungen hat eine Ehescheidung auf die Leistungen gemäss BVG?
  • Wie setzt sich der Pensionskassenbeitrag zusammen?
  • Was heisst «volle Freizügigkeit»?
  • Welche Strafbestimmungen gegen Arbeitgebende sind im BVG festgehalten?
  • Wer erhält das Kapital aus der 3. Säule?
  • Was bedeutet «erbrechtliches Privileg» in der 3. Säule?
  • Wie nennt man das Finanzierungsverfahren der AHV?
  • Ist «Hausfrau»/«Hausmann» gemäss AHV ein Hauptberuf?
Sozialversicherungen Schweiz Fragen und Antworten
PDF-Dokument
5 Seiten, 44.12 KB

Übersicht: Fragen und Antworten zum schweizerischen Sozialversicherungsrecht

In dieser Übersicht finden Sie konkrete Antworten zu den wichtigsten Fragen des Schweizer Sozialversicherungsrechts kompakt zusammengefasst.

Jetzt gratis
100% Geprüfte Qualität
Gratis-Download: Übersicht: Fragen und Antworten zum schweizerischen Sozialversicherungsrecht

Sie sind der 27. Downloader dieser Arbeitshilfe

Diese Arbeitshilfe im Wert von CHF 10.- wird gesponsert von WEKA Business Media AG WEKA Business Media AG
Diese kostenlosen Arbeitshilfen könnten Sie ebenfalls interessieren:
Merkblatt: Sozialversicherungen Schweiz 2013
Sozialversicherungen 2013: Merkblatt zum Download.
Merkblatt: Übersicht Sozialversicherungen Schweiz
Übersicht Sozialversicherungen Schweiz: Gratis Merkblatt zum Download.
Merkblatt: Nichtberufsunfallversicherung bei unregelmässiger Teilzeitanstellung
Nichtberufsunfallversicherung bei unregelmässiger Teilzeitanstellung.
Merkblatt: Sozialversicherungsobligatorien 2014
Sozialversicherungsobligatorien 2014: Merkblatt zum Download.
Merkblatt: Sozialversicherungsobligatorien 2015
Sozialversicherungsobligatorien 2015: Merkblatt zum Download.

Suchbegriffe: Arbeitsrecht Schweiz, Personalmanagement